Armut und Bildung

Die Auswirkungen der Armut auf Kinder sind weitreichend und können zu lebenslangen Kämpfen führen, insbesondere wenn junge Menschen keine vollständige Ausbildung erhalten.

Armut und Bildung sind untrennbar miteinander verbunden, denn Menschen, die in Armut leben, können die Schule abbrechen, um arbeiten zu können, was sie ohne Lese- und Rechenkenntnisse auskommen lässt, die sie für ihre Karriere benötigen. Ihre Kinder wiederum befinden sich Jahre später in einer ähnlichen Situation, mit wenig Einkommen und wenigen Möglichkeiten, als die Schule zu verlassen und zu arbeiten.

Veranstaltungen und Medien-Tipps

ChildFund zielt darauf ab, Familien durch verschiedene Bildungs- und Lebensprogramme dabei zu unterstützen, dem Kreislauf der Armut zu entkommen. Viele Male lernen wir, indem wir den Gemeinschaften zuhören, ihre spezifischen Bedürfnisse kennen und daran arbeiten, sie zu erfüllen.

Die Auswirkungen von Armut auf die Bildung

In vielen Ländern, in denen ChildFund arbeitet, ist die Schule kostenlos, aber es fallen zusätzliche Kosten für Uniformen, Bücher und Transport an, insbesondere in ländlichen Gebieten, wo ein Schüler mehr als eine Stunde pro Fahrt mit dem öffentlichen Bus zur Schule fahren kann. Die Ausgaben können für eine Familie zu hoch sein, zusätzlich zu dem Geld, das die Familie verliert, wenn sie ein Kind nicht zur Arbeit schickt oder sogar eine Tochter heiratet.

Die Regierungen einiger Länder geben auch einen geringeren Anteil ihres Bruttoinlandsprodukts (BIP) für Bildung aus, wodurch öffentliche Bildung weniger verfügbar (insbesondere für die Armen) und von geringerer Qualität ist. Überfüllte Klassenzimmer, kaputte Schreibtische, keine Computer – all das sind alltägliche Sehenswürdigkeiten in Schulbezirken mit Budgets, die nicht den Bedürfnissen der Schüler entsprechen. Die Lehrer sind ausgebrannt oder können für den Unterricht bestimmter Fächer nicht qualifiziert sein. All diese Herausforderungen stellen eine ernsthafte Benachteiligung für Kinder dar, die in armen Haushalten aufwachsen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.